© 2006 - 2009  Kerstin Franke by Mühlhausen
Zwergbartagamen
Pogona henrylawsoni
Ab dem Tag, wo man permanent das Paarungsverhalten beobachten konnte, hatte das Weibchen kräftigen Appetit entwickelt, das Männchen dagegen war so in seinen Paarungsrausch, dass er kaum und nur gelegentlich mal gefressen hat und das Weibchen dafür an doppelte und dreifache Menge verzehrt hat.
Es dauerte nicht lange , konnte man es am Bauchumfang schon deutlich erkennen,
dass das Weibchen trächtig sein musste.Die Weibchen entwickeln in der Endphase einen Umfang, wie eine Traube,
man meint die Eier von außen zählen zu können, erst dann kann man mit einer Eiablage rechnen.

Ein Weibchen vor der Eiablage hat ca. 80-100g Gewicht und kurz vor der Eiablage meist um die 120-140g Gewicht.
Vom Tag des Beginns der Paarungen bis zur Eiablage sind in etwa 4-6 Wochen vergangen, je nach körperlicher Verfassung können dann die Eier zur Ablage gebracht werden.
Trächtigkeit / Eiablage / Inkubation
Holly normal
Holly trächtig
Holly kurz vor Eiablage
Zwergbartagameneier
Zum erwarteten Zeitpunkt hat unsere Weibchen bedeutend an Umfang zugenommen und das
sollte jetzt abgelegt werden.
Die ersten Anzeichen merkt man :
- das Weibchen läuft unruhig im Terrarium umher, öfters auch an der Scheibe als sonst
- der Appetit lässt sichtbar nach bis sogar Futterverweigerung, da nix mehr in den Bauch passt
- die ersten Probegrabungen beginnen mit leichten Buddeln, was sich innerhalb von 2-3 Tagen so
  intensiviert, dass man denken könnte , das Terrarium wird total umgebaut, s. Fotos
- diese Grabungen können 1-2 Wochen vorher passieren, bevor es zur Eiablage kommt
Trächtigkeit 
Eiablage  des Weibchens
14-08-09Probebohrungen_vk
Sandkiste
Holly in Sandkiste
ProbebohrungenIII
ProbebohrungenI
17-07-11-3.eiablageFritzi
- gleich nach Ablage der Eier werden diese aus dem Terrarium entfernt und in einen Inkubator überführt, vorausgesetzt man möchte züchten und hat Abnehmer für dessen Jungtiere
- an den Eiern sieht man schon, ob diese Eier befruchtet sind, Indiz dafür ist die sichtbare rosa Keimscheiben, welche zart durch die weiße Eihaut schimmert, nach einem Tag ,wenn sich die Eier im Inkubator gesetzt haben, kann man mittels einer Stifttaschenlampe die Keimscheibe gut sichtbar machen
- inkubiert wird in einen Brutkasten/ Inkubator mit einer stabilen Temperatur zwischen 26 - 30°C, empfehlenswert ist die Temperatureinstellung um die 28°C
- eine temperaturabhängige Geschlechtsbestimmung ist bei den Bartagamen nicht bekannt
- nach ca. 50- 75 Tagen schlüpfen die Jungtiere
08-10-07-17Eier_untermFelsenvk
Holly nach Eiablage
21-10-08-Holy_zweiteAblageII_vk
Keimscheibe
Inkubation der Eier 
nach 24h - Keimscheibe  mit sichtbaren Punkt vom
Embryo
17 Eier frisch abgelegt
24h altes Ei- sichtbare Keimscheibe
24h altes Ei- sichtbare Keimscheibe
24h altes Ei- sichtbare Keimscheibe
Entwicklung der Eier 
36.Inkubationstag
36.Inkubationstag
36.Inkubationstag
36.Inkubationstag
nach 36 Inkubationstagen
sieht man die ersten Ext-
tremitäten und Bewegungen des Jungtieres im Ei
^
Anfangs gab ich eine Sandkiste, damit sie eine gezielte Eiablage haben könnte- Fehlanzeige, diese wurde zwar angeschaut, war aber auch schnell wieder uninteressant und die restlichen Ecken wurden weiterhin umgeackert.
Wie das Terrarium zum Schluss aussah lassen die Bilder für sich sprechen.- als Halter sollte man Sorge tragen, dass eine vorhandene Eiablagestelle vorhanden ist, d.h.
  
eine hohe Substratschicht von mind. 15-20cm, die zu der Zeit kontinuierlich leicht feucht gehalten wird (nicht naß) !

- es werden im Jahr ca.3-4 Gelege von dem Weibchen gebracht, Abstand aller 4 -8 Wochen in der Saison
- das Gelege wird am liebsten in einen Sandberg abgelegt, welches feucht (nicht naß!) ist und dort wird
  meist eine Höhle zur Ablage gegraben
- ein Gelege kann in der Regel zwischen 10 - 30 Eier umfassen
Hier ein Film von dem Entwicklungszustand nach dem 36. Inkubationstag der Zwergbartagameneier
- nach ca.50 Inkubationstagen bei 28 - 30° C beginnen die Jungtiere zu schlüpfen
- am ersten Tag sieht man ein Zusammenziehen der Eier, am nächsten Tag sind diese eingefallen, dann
  werden diese vom Jungtier eingeritzt und am Folgetag schlüpfen sie innerhalb von 24 - 48h
- sie sind mit einen Gewicht von 1,5g - 2,0 g und ca. 7cm Gesamtlänge doch wesentlich kleiner als
  die Schlüpflinge der Pogona vitticeps
Schlupf der Zwerge
Kopf schaut
gerade geschlüpft
frischer Schlüpfling

Abschließend möchte ich darauf hinweisen, ich übernehme keinerlei Haftung für die von mir aufgestellten Erkenntnisse.Habe es in guten und besten Gewissen niedergeschrieben,bei Fragen und Kritik bitte bei mir in Meinen Forum melden , danke !
Ich bitte die hier aufgeführten Berichte und Fotos nicht zu kopieren oder anderweitig weiter zu verwenden,bei Bedarf vorher unter meiner Mail teletinie@aol.com Einverständnis einholen,danke!
 
>
<
  © 2006 - 2018  Kerstin Franke by Mühlhausen