© 2006 - 2009  Kerstin Franke by Mühlhausen
Grüne Wasseragame
                Physignathus cocincinus
09-12-2004-Terrarienbel.Wohnzimmer
Dokumentation vom Bau eines Aufzucht-Terrariums
Im Vorfeld noch einige Worte dazu, was hier vorgestellt wird, hatte ich vor einigen Jahren praktiziert,
um es schlichtweg zu sagen , ich war noch Anfänger. Das Terrarium ist in der Größenordnung für Jung-
tiere bis 12 -18 Monaten  und hat eine Größe von 140cm  x 90cm x 200cm/Gesamt-Aussenmaß.
Zum damaligen Zeitpunkt erahnte ich leider die Größe , insbesonders der männlichen Tiere nicht und bin jetzt der Auffassung, dass ein Terrarium sehr stabil gebaut werden muss, dafür gab ich schon die Tipps, nur ab 6mm Glasscheiben zu verwenden, ebenfalls um die Kletteräste stabil anzubringen , ist eine Holz-
rückwand von Nöten, was mir bei diesen Modell ohne Holz doch so manche Schwierigkeiten mitbrachte.

Die Rückwandgestaltung mit einer Böschungsmatte hat sich über Jahre bewährt gemacht, es ist eine ein-
fache Lösung, falls man wenig handwerkliche Begabung hat. Diese Matte hatte nur den Nachteil, dass sie immer gebröselt hat und diese Brösel -praktisch die Kokosfasern, haarige Teile, immer wieder im Filter zu finden waren.

Ansonsten kann ich mit guten Gewissen sagen, dass dieses Terrarium technisch funktioniert hat, die Lufttemperaturen und Luftfeuchte haben gestimmt und das ist wichtig. Nutze das Terrarium noch heute in der Ausführung, weil ich leider noch nicht platzmäßig die Möglichkeit hatte, es neu und größer zu bauen. Allerdings kann ich jeden Anfänger nur raten, den Tieren den Platz für ein Terrarium einer Größe von 200cm x 100cm x 200cm zu geben.

Diese Dokumentation möchte ich trotz allem veröffentlichen, da ich hiermit doch einige Inspirationen zum Bau geben kann, größenmäßig dürfte es kein Problem sein es zu verändern.:-)
Material für Grundgerüst
            
     -  8 Vierkanthölzer 4,4cm und 300 cm lang
                  -  1 Leimholzbrett 28 mm stark x 2500 mm lang x 200mm breit
                  -  1 Leimholz 14mm stark x 2000mm lang x 180 mm breit
                  -  3 Feuchtigkeitsschichtplatten (MFS)  140cm x 90c
                  -  Lamellentüren
                      2 Stück a 39,5 cm x 39,5 cm ,Farbe natur
                      2 Stück a 39,5 cm x 59,5 cm , Farbe natur
                  -  Garniere , 2 Holzknöpfe, Magneten f.Türöffnung
                  -  1 Büchse Holzlasur natur,Pinsel
                  -   lange Holzschrauben


Schritt - 1 :
- das untere Bodenbrett wird hingelegt und ringsherum die Vierkanthölzer legen u.stellen, dann  zusammenschrauben
Terri_Geruest

- danach werden die  80er und 125 er Balken waagerecht als Träger  für den mittleren Boden in der richtigen Höhe eingeschraubt

- nun kommt die 2.Etage - dazu werden die 38-er Vierkant senkrecht als Verbindungsstücken zwischen den Türen und als Stütze zum mittleren Boden eingesetzt

- das mittlere Bodenbrett wird vorher nochmals an den Ecken ausgesägt ,so dass es auf den hinteren Balken und auf der rechten Seite komplett aufliegt und an der linken Seite und vorne rechneten wir die Tiefe des Leimholzbrettes ab (ca.3 cm),welche als Zierblende noch später angebracht wird

- nun kommen nur noch die 4 Querbalken oben am Abschluß ringsherum (vorne ,hinten,rechts u.links),diese werden fest angeschraubt

- das Gerüst ist jetzt fertig und als Abschluss kommt gleich die Deckenplatte darauf,diese wird auch festgeschraubt

Schritt- 2 :
-   das Gerüst haben wir jetzt mit den 3 Platten (oben-mitte - unten)
als nächster Schritt werden jetzt die Styroporplatten eingesetzt,welche ich schon passend im Baumarkt zuschneiden lassen habe (hier habe ich nicht das billige Polysterol genommen,sondern das festere Styropor

EDIT: besser ist es diese Styroporplatten mit Holzplatten zu hinterlegen !!!

- lässt sich wesentlich besser verarbeiten und geben guten Dämmschutz!
die Seiten des Styropors wurden nicht m.Silikon beklebt,da die Styroporplatten so straff in das Gerüst reingepresst wurden, dafür wurde im Nachhinein von außen  die Fugen m.Silikon ausgeglichen
um noch mehr Halt zu garantieren drehten wir lange Schrauben vom Holzgerüst seitlich ,senkrecht (von oben und von unten) in die Styroporplatten nun ist erstmal die hintere Wand und rechte seitliche Wand verschlossen

Schritt- 3 :
-   nun wurden die Leimholzbretter an der linken Seite und vorne als Zierleiste auf der mittleren Ebenen angebracht
- diese Bretter wurden bündig mit der Ansicht angeschraubt im unteren Bereich wurden die Lamellentüren angebracht,auf der rechten Seite diese 2 schmaleren Türen wurden fest angeschraubt und die vorderen breiteren Türen mit Garniere,Knöpfe und Magneten versehen(die Türen wurden im Vorfeld schon lasiert)


Schritt-4 :
-  jetzt musste erstmal gestrichen werden !
- das Gerüst wurde 2x mit Lasur gestrichen,die Farbe hieß Buche              
und hatte ähnlichen Effekt,wie unsere Erle-Schrankwand gleichzeitig wurden die kleinen Rähmchen f.die feststehende Glaswand mit lasiert
- die Decke und alle  Holzteile ,welche mit der feuchten Luft in Verbindung kamen wurden mit Epoxydharz,mind.2 mal - gestrichen
-->>das musste erstmal 1-2 Tage trocknen

Schritt- 5:
-   nun wurden erstmal die Ausschnitte an der Decke zur Belüftung gemacht,hierfür wurden am hinteren Deckenteil 2 x je 20cm x5cm großer Ausschnitt gemacht und gleich mit dem Schlitzblech mit           
Silikon beklebt, da wir beim Kleben sind ,geht es gleich weiter mit der Beklebung der Seiten - u.Rückwand von Kork-Trittschalldämmung
- zugeschnitten wurde der dünne Kork
EDIT: empfehle jetzt nur Kork mit 50-100mm, da durch die Feuchtigkeit haltbarer , als der dünne Trittschallkork !!!
mit Aquariensilikon angeklebt ,dieser Silikon ist nicht feuchtigkeitsempfindlich und schimmelt nicht und hält wie Ast  ,es wird dabei flächenhaft geklebt,so haben wir es zumindest gemacht

Schritt - 6 : -  nun muss erstmal die Duschwanne rein
dazu wurde erstmal abgemessen ,wo der Abfluss sein sollte und dort wurde in entsprechender Größe ein Loch gebohrt
- um die Wanne richtig zu befestigen wurde von den restl.Styropor Stücken geschnitten u.untergelegt,auf der linken Seite kam als Abschluss und Trennwand noch ein Leimholzbrett hin
auf der linken Seite,wo das Substrat später mal reinkommen soll,wurde von vorne ca.10 cm breit ein Streifen f.die Belüftung gelassen und wurde auch mit ein Stk. Leimholz abgetrennt
- um die Belüftung zu gewährleisten ,wurden noch mehrere große Löcher in kurzen Abständen m.der Lochkreissäge in die mittlere Bodenplatte gesägt,danach wurde dieser Abschnitt mit einem Schlitzblech abgedeckt /angeschraubt
- der Substratteil wurde seitlich mit dünnen Plastikplatten ausgeschlagen ,am Boden mit einer Glasscheibe versehen und ganz wichtig - 1 Loch mit einem kleinen Abflußschlauch 12mm als Drainage für den Substratbereich !
rohbau-terra
Unterteil_bau

Schritt- 7 :
-   als nächstes haben wir nun die Kokosfasermatte zugeschnitten
     und  mit der Hand die Seiten umnäht,welche sonst schnell ausfransen  würden, bitte darauf achten - genau zuzuschneiden- je Seite ca.10 cm fürs  Umnähen lassen,wenn es zu weit wird,hat man dann ein Problem mit den überflüssigen Material,lieber knapp kalkulieren !
da das eine fusselige Angelegenheit ist,lieber vorm Streichen  machen
- die Kokosfasermatte ist ca.1 m breit und haben ihn nach unten bündig aufgehangen,so haben oben noch ca. 25 cm von der Korkwand rausgeschaut


Schritt- 8 :
-  nach dem der Schmutz u.Staub wieder beseitigt worden ist,wird  nochmal gestrichen
erstmal wird noch der Wasserfall aufgestellt,kommt in dir rechte hintere Ecke,welcher noch mittels einer Schnur in der Ecke(hinten u.nicht sichtbar)befestigt wird
- danach wird die Duschwanne an den Seiten m.Epoxydharz eingestrichen und mit Sand und Aquarienkiesel beworfen,so dass die Seiten nicht mehr so rutschig sind für die Echsen,
- den oberen Rand haben wir dick mit Kiesel und Epoxydharz bearbeitet,man sah danach nichts mehr von der Duschwanne durch    
Heizkabel_terri
Aufzuchtsterra-Wasserfall
             
-->>hier kann man schön den Lüftungsschlitz sehen ,darunter sind die       
Lochbohrungen in der Platte,das Heizungskabel liegt schon bereit,
welches nur auf der Glasfläche verlegt worden ist
-->>rechts die Duschwanne nach Dekoration m.Aquarienkiesel und  Wasserfall

Schritt-9 : - jetzt geht es so langsam an’s Dekorieren
einen ausgewählten dicken Buchenast und zwei Weidenäste wurden nun angebracht,der schwere Buchenast wurde noch mit Schrauben im Leimholz seitlich fixiert,auch dieser wurde im Substratbereich mit Epoxydharz versiegelt,damit die Nässe keine Fäulnis hervorruft
einen dicken kleinen Stamm befestigten wir mittig und brachten gleich darauf den Futterplatz -eine Kunststoffschale wie Stein- an
nun noch hier und da ein Ast,welche alle gut befestigt,meist geschraubt worden sind
alles was im Substratbereich war,wurde nochmals mit E-Harz versiegelt

Schritt- 10 :
- da wir jetzt wissen ,wo die Äste sind ,brachten wir als nächstes die Neonröhre an,hier habe ich eine einfache Komplettröhre  gekauft und als Feuchtigkeitsschutz re.und li. je eine     
Gummikappe ala Weinballon zugeschnitten u.übergestülpt,
unser fachgerechter Feuchtigkeitsschutz,der aber wesentlich
preisgünstiger ist und statt eines teuren Vorschaltgerätes haben 
wir den Starter gegen einen Blitzstarter (0,3 Sekunden) ausgetauscht,
(alles zusammen nur 5 Euro!) ,jedoch habe ich die Neonröhre
gegen eine Osram Lumilux Daylight Fb.865 ausgetauscht
- des weiteren haben wir noch 2 Wärmelampen a 75W  eingebaut  ,eine über den Futterplatz und eine über den Ast /Duschbecken
- die Wände haben wir schon mit den Pflanzen behangen,dazu wurde ein Torftopf mit einem Plastiktopf an die Wand mit Dübeln geschraubt und danach die Pflanzen eingesetzt (Bromelien,Tillandsien)
EDIT: um einen besseren Halt zu garantieren, ist auch hier die Holzrückwand zur Befestigung besser, denn springt mal ein Tier auf den Topf, hält die Styroporwand diese Belastung nicht aus !
Vorderseite
Seitenansicht
10-04-08-Terrarium_vk
09-12-2004-Terrarienbel.Wohnzimmer
EDIT: hier wurden im Nachhinein noch Kletteräste, Felsenrückwand und Sitzplätze im oberen Bereich angelegt!

Schritt-11 :  - der Substratteil !
- als erstes wurde das Heizkabel mittels Silikonhalter auf d.Glasscheibe befestigt
darüber kamen die mittelgroße Tüte Blähton (Hydrokultur), man sollte sogar noch Draht-Gaze darüber machen, denn spätestens nach dem Buddeln für die Eiablage, ist der Blähton an der Oberfläche
- nun habe ich ca.8 Terrarien-Humusziegel hintereinander aufgelöst und in den Substratbereich gegeben, dies noch mit ein paar Hände voll Sand untergemischt
- jetzt wurden die Pflanzen gleich mit eingepflanzt,natürlich seitlich ,nicht wo das Heizkabel lag,zu den Pflanzen gehören 1 große Efeutute,die wir noch an der Kokosfasermatte hochgebunden haben,2 kleine Grünlilien,1 gestreifte Yuccaart,1 Farn
- nach dem Einpflanzen wurde noch das Substrat- Pinienkorkrinde darüber gegeben

Schritt- 12 : - die Glasscheiben wurden genaustens gemessen und bestellt !
an der rechten Seite kam eine feststehende 4mm - Glasscheibe,
EDIT: unbedingt ab 6mm-Glas verwenden !
welche mit Holzviertelkant befestigt worden ist,jeweils von innen und aussen  - und nochmal mit Silikon von innen
- die Rahmen der Glasschiebetür-Anlage haben wir schon am Vortag mit kleinen Schrauben und Silikon oben und unten befestigt,an den Seiten haben wir nichts
- die 2 Glasscheiben haben auf Anhieb gepasst ,sie wurden erst oben eingelassen und dann unten
als Klapperschutz ,so nennt sich das,wurden oben und unten noch so kleine Plasteteile eingesetzt ,damit die Scheibe ruhiger läuft ansonsten rollt sie einfach hin und her-ich meine ohne großen Kraftaufwand
- ein Schloß in der Mitte unten ist auch noch ,aber eher wegen der Kinder
zwischen den Scheiben längst ist ein Schlitz von ca.1 -1,5cm   ,wo es auch - wer möchte- einen Staubschutz(eine Art Bürste)dafür gibt
rahmen_vk
Rollschiene_nah_vk
Rollschiene-vk
terrarienschloss_vk
Abdeckungen der LSR
Zu der Terrarium-Einrichtung, was Technik oder Dekoration anbelangt ist individuell und wird nochmal unter Abschnitt Haltung aufgeführt.

Ja,nun ist es geschafft,das Terrarium ist fertig.
Dieser Bau hat ca. 2 Wochen Vorbereitung und 2 Wochen Bauzeit gedauert. Schneller ist kaum möglich ,da man immer Phasen der Auslüftung und Abtrocknung hat,
länger wäre möglich-wollten aber den Baudreck nicht länger im Wohnzimmer haben !

Der Preis liegt schätzungsweise komplett mit allen technischen Geräten bei 500,00 Euro,aber man kann manche Sachen vielleicht durch Freunde u.Bekannte günstiger erwerben , man kann aber auch gut und gerne das doppelte für aufwendigere technische Highlights oder hochwertige Materialien ausgeben.

^
Abschließend möchte ich darauf hinweisen, ich übernehme keinerlei Haftung für die von mir aufgestellten Erkenntnisse .
Habe es in guten und besten Gewissen niedergeschrieben,  bei Fragen und Kritik bitte bei mir in Meinen Forum
oder  im Wasseragamenforum melden , danke !
Ich bitte die hier aufgeführten Berichte und Fotos nicht zu kopieren oder anderweitig weiter zu verwenden,bei Bedarf vorher unter meiner Mail teletinie@aol.com Einverständnis einholen,danke!
 
Tinie`s Reptilien
>
<
© 2006 - 2018   Kerstin Franke by Mühlhausen